Innovative Maklersoftware  ist mehr als nur eine Kundenverwaltung

Wer einen sprichwörtlichen Bauchladen an Versicherungsprodukten anzubieten hat, macht sich nicht selten verdächtig, viel zu wollen und wenig zu können. Denn niemand ist in der Lage, sowohl sämtliche Versicherungszweige zu kennen als auch gleichzeitig alle deren Produkte und die vertreibenden Versicherungsgesellschaften. Viele Anbieter vertreiben zudem auch noch Finanzdienstleistungen und Immobilien. Und so wundert es nicht, dass es ein breites Band an Maklersoftware gibt, das die verschiedenen Facetten bei Versicherungs-, Finanz- und Immobilienmakler umschließt.

Versicherungs- und Finanzmakler haben es nicht leicht. Sie müssen einem Kunden sämtliche Versicherungszweige anbieten können und dazu noch einen Überblick über die verschiedenen Tarife aller Versicherungsgesellschaften besitzen.Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl von Maklersoftware, die sowohl das Fachwissen vermittelt als auch die notwendigen Versicherungsvergleiche. Den Überblick über derartige Agentursoftware zu behalten ist nicht leicht, und will man diesen Bereich zudem noch mit einer entsprechende Analysesoftware ergänzen, kann es monatlich schon zu erklecklichen Honoraren kommen, die der Vertrieb dafür ausgeben muss.

Das „Sahnehäubchen“ auf diese Problematik sind die Beratungsprotokolle, die ein Assekuranzmakler zudem noch erstellen muss, will er nicht für eine vermeintlich fehlerhafte Finanzanalyse haften. Meist werden die Exposees mit der Kundenverwaltung verknüpft und sollen auch nach der Beendigung für insgesamt 30 Jahre urkundensicher verwaltet werden.
Somit ist die Software für Makler bzw. die Software für Finanzdienstleister schlechthin so umfangreich, dass sie nicht nur in der Erstanschaffung erhebliche Kosten verursacht, sondern im Zweifel auch in der Folge, also bei Updates der Software oder bei gesetzlichen Änderungen, die einen umfassenden Relaunch z. B. auch von Online-Anfrageformulare erforderlich machen. Derartige Anforderungen kann eine kostenlose Maklersoftware natürlich nicht bieten. Doch es gibt Anbieter, die ihre Programme so gestaltet haben, dass für das erste Jahr die Maklersoftware Freeware ist, also faktisch doch eine kostenlose Maklersoftware darstellt. Dies ist ein sehr guter Werbetrick, denn der Versicherungsmakler beginnt, sich in die Software einzuarbeiten und Bestandskunden anzulegen. Dann unterzieht er der Maklersoftware einem Test, um die Alltagstauglichkeit zu prüfen. Am Ende folgt die Aktualisierung wegen gesetzlicher Änderungen und schon ist der erste und später der Folgebeitrag fällig. Andere Kundenverwaltungsprogramme kosten in der Einrichtung den Preis eines Kleinwagens – einschließlich umfangreicher Schulungsmaßnahmen, bis alles alltagstauglich ist. Doch sobald Änderungen oder Anpassungen erforderlich sind, bei denen Programmierer am Werke sind, wird es teuer. Kleinste Änderungen kosten viel Geld, so dass man sich vorher genau überlegen sollte, welche Maklerprogramme man verwendet.

Maklerhomepage nur vom Spezialisten

Ähnlich ist es mit der Homepage für Makler. Oft wird mit billigen Angeboten gelockt, die zwar technisch hervorragende Leistungen bringen – jedoch keinerlei Spiel für Individualität bieten. Doch gerade hier unterscheidet sich der Makler von seinen Mitbewerbern: Durch eine Maklerhomepage mit allen Informationen, die der Kunde wünschst und allen Online-Anfrageformularen einschließlich Online-Schadenmeldungen. Optimal ist eine Maklersoftware, bei der sich die Online-Formulare über Schnittstellen in das Maklerprogramm einpflegen und dort dann einen Datensatz erzeugen, der entweder einem bereits bestehenden Kunden oder Interessenten zugeordnet werden kann, einen Interessenten anlegt oder einen vielleicht bereits gekündigten Vertrag offenbart. So weiß der Versicherungsmakler gleich, mit wem er es zu tun hat. Hier ist es Aufgabe der Anbieter von Maklerhomepages, sich mit den Softwarehäusern ins Einvernehmen zu setzen, um diese Schnittstellen zu erzeugen.

An dieser Art Workflow-Management arbeiten bereits einige Programmierer, so dass dies keine Utopie mehr zu sein scheint.Fest steht, dass immer mehr Maklerkunden oder Interessenten vor einem Abschluss im Internet nach entsprechenden Angeboten suchen. Aber nicht nur Vergleichsrechner und Vergleichssoftware für Versicherungen sind gefragt – auch Informationen sind wichtig, weil die Kunden informiert sein wollen. Viele Kunden sind heute besser informiert als mancher Makler, denn sie haben vorher nach ihrem Versicherungsbedarf gegoogelt, um vorbereitet ins Maklergespräch zu gehen. Damit ist jeder Versicherungsmakler gut beraten, auf seiner Homepage auch Informationen zu bieten, die der Kunde wünscht. Ein Fünfzeiler zum Thema private Krankenversicherung macht verdächtig, nur den Vertragsabschluss im Visier zu haben. Nur wenn der Kunde das Gefühl hat, er wird Ernst genommen, wird er auch seinen Abschluss dort machen, wo er sich rundum wohl fühlt. Zeigt aber schon die virtuelle Visitenkarte des Versicherungsmaklers üble Flecken, dann ist es Aus mit der Zuneigung. Wer sich viele Jahre mit einer privaten Krankenversicherung bindet, der möchte vorher wissen, ob sein Berater auch Ahnung hat.

Maklerpools als Sammelbecken für kleine Makler oder Einzelgeschäft

Allerdings ist auch darauf zu achten, dass im Falle eines Finanzmaklers auch Software für Finanzdienstleister eingekauft wird. Oder natürlich spezielle Software für Immobilienmakler, denn nur spezialisierte Software macht für die jeweilige Berufsgruppe Sinn. So hat sich auf dem Softwaremarkt gerade in den vergangenen Jahren viel getan. Der Wandel vom Generalisten zur Unternehmenssoftware ist nahezu abgeschlossen und allgemein gehaltene Programme stark rückläufig. Denn Verwaltung und Management eines Versicherungsmaklers hat andere Herausforderungen als die eines Kaninchenzuüchtervereins. Eine wichtige Unterstützung sind dabei Maklerpools, die die Interessen der angeschlossenen Makler nicht nur bündeln sollten, sondern auch dafür sorgen, dass die verschiedenen Programme aufeinander abgestimmt sind. So gibt es bei den meisten Pools Angebote für Software, die jedoch mehr darauf ausgerichtet sind, die jeweiligen Anbieter „mit ins Boot“ zu nehmen, als harmonisch miteinander das Geschäft des Maklers zu vereinfachen. So bieten viele Pools zwar Maklersoftware und gleichzeitig Maklerhomepages an, aber die meisten Programme arbeiten nicht per Schnittstelle miteinander, sondern ohne Kontakt nebeneinander.

Maklerpools erfüllen heute eine wichtige Funktion als Sammelbecken für solche Versicherungsmakler oder Finanzdienstleister, die alleine kaum Überlebensfähig wären oder für die es sich nicht lohnt, bestimmte Versicherungsbereiche alleine zu bedienen. Immerhin benötigt ein Makler Software für jeden einzelnen Versicherungsbereich, ob er ihn einmal im Jahr bedient oder einmal alle fünf Jahre. Die Haftung bleibt die gleiche, so dass alles für den „Ernstfall“ stets aktuell gehalten werden muss. Und nur dann, wenn Maklerpools die Möglichkeit einer Kombination verschiedener Softwareangebote anbieten würden, wäre ihre Lebensberechtigung auch umfassend erfüllt.

Einen Überblick über verschiedene Softwareprodukte, Dienstleister und Maklerpools bietet acteam interNETional auf seinem Portal www.acteam-info.de . Dieses Portal soll die Möglichkeit bieten, sich umfangreich über die Möglichkeiten, die Partner und die Chancen zu informieren, die man mit der einen oder anderen Option hat. Hier hat jeder die Möglichkeit, sich die Homepages der einzelnen Pools anzusehen und sie zu testen. Sprechen Sie mit den zuständigen Personen und lassen Sie sich Referenzen zeigen, die Sie ggf. anrufen oder anmailen, um Ihre Fragen zu stellen. Denken Sie immer daran – es ist Ihr Geld, das Sie da in die Waagschale werden. Also lassen Sie den Werbeslogan von Barac Obama „It’s time for make a Change“ zwar wahr werden, aber bitte mit gründlichen Checks. Als besonderes Highlight dieses Maklerportals können sich Dienstleister und Anbieter von Branchenlösungen kostenlos anmelden und ihre Software anbieten. Sie wird mit dem Anbieter und dessen Homepages kostenlos verknüpft und bietet zudem die Möglichkeit, sich und seine Produkte zu präsentieren.

Auch das Portal www.maklersoftware-support.de hat sich auf die Präsentation verschiedener Anbieter von Branchenlösungen spezialisiert. Michael Kinadeter und Rainer Hagge aus Hamburg von der Firma VSP-Info lösen mit ihrem Versicherungs-Software-Portal manche Softwareprobleme der Branche .


Autor: Thomas Koch
Datum der Pressemitteilung: Montag, 01. September 2008
Veröffentlich auch in: http://www.offenes-presseportal.de/unternehmen/acteam_internetional_51056.htm


zurück

 

Kostenloser Rückrufservice  

 
RSS Feed abonnieren